Deutschland

Alpakawanderung im Bergischen Land

Hallo Zusammen,

wie Ihr ja bereits wisst, sind wir absolute Fans von Alpakas. Und ja, das waren wir auch schon bevor er Hype ausbrach, was unsere Selbstvorstellung und unser Besuch von den Rheinland-Alpakas 2017 beweist. Daher waren wir ganz erfreut, als wir einen Gutschein fanden, bei dem man an einer Alpakawanderung bei den Bergischland Alpakas [Unbezahlte Werbung] mitmachen konnte. Gesehen, kurz ausgerastet vor Freude und direkt gekauft. 🙂 Kurz vor unserem zweiten Madeira-Urlaub haben wir dann einen Termin gefunden und uns auf die Wanderung mit den süßen Gefährten begeben.

Per Du mit einem Alpaka

Bevor es mit der Wanderung losging, durften wir die Herde der Alpakas erst einmal kennenlernen und die kleinen Racker uns. Wir lernten dabei einiges über die verschiedenen Fellstrukturen von Alpakas und deren Bedeutung für die Alpakawollprodukte. Zwischen den Alpakas waren auch zwei Lamas Teil der Herde, sodass wir auch die Unterschiede zwischen den häufig verwechselten Arten kennenlernen durften. Danach war es an der Zeit der Partnerwahl für die Wanderung. Marcel und ich hatten unser Herz schon sehr früh an eines der besonderen Alpakas namens Crimson verloren. Zum Glück konnten wir Crimson auch für uns als Wandergefährten gewinnen.

Über Stock und Stein mit den Alpakas

Nachdem alle Alpakas wanderbereit gemacht waren, also die Trensen angelegt und Leinen angebracht waren, lernten wir, dass hier vor alle die Alpakas das Sagen hatten. Denn nicht wir bestimmten, wo wir uns in dem Tross einordnen, sondern die Alpakas bezogen ihre bevorzugte Position in der Kolonne. Das konnte mal zu stürmischen Laufepisoden führen oder zur abrupten Stillstand, der auch durch gutes Zureden nicht beendet werden konnte, bis der gewünschte Alpakagefährte einen überholt hatte. Insgesamt kam das Ganze einem Sack Flöhe ziemlich gleich. Und die Menschen machten das ganze Spektakel brav mit, denn die Alpakas sehen einfach trotzdem so süß aus, dass man ihnen alles durchgehen lässt. Nachdem wir uns dann so langsam in gewünschter Reihenfolge befanden, konnte es mit der eigentlichen Wanderung losgehen.

Mit Alpakas durch das bergische Land über die Wupper

Zugegeben, ein straffes Wandertempo haben wir nie wirklich erreicht. Man war viel zu sehr damit beschäftigt das Alpaka anzuhimmeln, Fotos zu machen und in unserem Fall Crimson dazu zu bewegen an seinem Platz zu bleiben. Crimson war gerne das Schlusslicht der Kolonne. Er war auch stets darauf bedacht ein Blick auf alle Teilnehmer der Exkursion zu haben. Entweder waren wir ihm manchmal einfach zu langsam oder zu nervig mit unseren Selfieversuchen. Auf jeden Fall zog Crimson häufig das Tempo so an, dass wir regelmäßig fast in unser Vorderalpaka reinrasten. Trotzdem war es einfach super witzig und Marcel und ich wechselten uns auf der Strecke runter zur Wupper immer wieder ab. Nachdem wir die Wupper überquert hatten, benötigten die Alpakas erstmal eine Stärkungspause auf einer Wiese. Dort grasten sie fröhlich vor sich hin und sahen einfach bezaubernd aus. Danach ging es den gleichen Weg wieder zurück. Insgesamt waren wir ca. 2 Stunden mit den Alpakas unterwegs, legten dabei aber nur entspannte 6 km zurück.

Ein Nachmittag mit bezaubernden Alpakas

Wir hatten mit den Bergischland Alpakas [Unbezahlte Werbung] einen fantastischen Nachmittag. Die kleinen Racker schaffen es, dass man sofort eine Auszeit vom Alltag bekommt. Die Wanderung ist in jedem Fall etwas für die gesamte Familie. Selbst die Kleinsten hatten sehr viel Spaß mit den flauschigen Weggefährten. Wir können so eine Alpakawanderung jedem empfehlen, der einfach Spaß an diesen Wesen hat und eine schöne Zeit verbringen will.

Da wir die Wanderung ursprünglich nicht kannten, haben wir die Wanderung nicht mit komoot getrackt. Dank Marcels gutem Gedächtnis und Orientierungssinn haben wir diese aber in unseren geplanten Touren rekonstruieren können, sodass Ihr die kleine Wanderung gerne mal nachlaufen könnt. Hier kommt ihr zu der Tour

Vielleicht trefft Ihr ja auf die Alpaka-Schar. Es wäre auf jeden Fall sehr gut möglich. Auch aus der Ferne vermitteln die putzigen Tiere sofort gute Laune. Vielleicht lohnt sich also ein kleiner Spaziergang. Berichtet uns gerne!

Die zwei Reisenden,

Stefanie und Marcel

 

Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.